rrrlogo

 

Oldschool journalism with modern attitude - since 2005

Donnerstag Februar 23, 2017
Home

125 items tagged "Fotos"

Ergebnisse 1 - 20 von 125

Fotos: Dream Theater

Picture

Nach der opulent-überladenen Tour zum nicht unumstrittenen Drei-Stunden-Monster "the Astonishing" präsentierten die Mannen um Sänger James La Brie in Düsseldorf (wie schon vor zehn Jahren in Bonn) ihr Meisterwerk "Images and Words" in voller Länge. Und sei das nicht genug, setzten sie in Form einer 23-Minuten-Zugabe noch das nicht minder geniale "A Change of Seasons" drauf. James LaBrie singt durch eine Erkältung bedingt nicht immer souverän und trifft leider so manche Höhen nicht. Der Stimmung tut das keinen Abbruch und nach einer Nettospielzeit von 160 Minuten verlassen die Fans zufrieden die Halle.

Wir haben Fotos von:

DREAM THEATER

All pics by Thorsten Seiffert - no use without prior written permission. 

Fotos: Sabaton /Accept

Picture

 

Wenn man eine Band wie die bockstarken Accept als Support anheuert, muss man schon ziemlich dicke Eier haben: Sabaton wagten sich nach einem grandiosen Gig der Teutonen-Metallegende auf die Bühne der Oberhausener Arena und schafften es, ihrem Publikum zu bieten, was es verlangt: Bier und besten Ballermannmetal aus Schweden. 

Wir haben Fotos von:

 

ACCEPT

 

SABATON

 

 

 

 

 


All pics by Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.

 

 

 

 

 

Picture

 

Music von Accept gibt es HIER

Fotos: British Lion / Voodoo Six

PictureWenn Metallegenden das Essener Turock besuchen, ist das ein Pflichttermine für die Ruhrpott-Metal-Mischpoke. Dementsprechend rappelte es in unser aller Lieblingsklub in der City mächtig und schon nachmittags tummelten sich Fans, um einen Blick auf Steve Harris, Mastermind und Bassist der vielleicht besten Metalband der Welt, Iron Maiden, zu erhaschen. Harris stellte im Turock sein "Hobbyprojekt", den britischen Löwen vor. British Lion ist seine Zweitband und hat vor vier Jahren eine Debüt-CD in die Läden geschifft. Und die ist gar nicht mal so gut. Belangloser Zahnlosrock mit gerade einmal einem starken Song ("Us against the world") und einem Sänger (Richard Taylor), der ziemlich gut in das höhepunktlose CD-Spektakel passt.

Dementsprechend ist fast niemand im Turock, um die Band British Lion zu sehen. Steve Harris ist der Mann des Abends, der Magnet, der nach Essen lockt. Und da Maidenfans nicht in dem Verdacht stehen, sich den Spaß an einem Abend mit einem ihrer Helden nehmen zu lassen, wurde der Löwe frenetisch begrüßt und lieferte eine mehr als ordentliche Liveshow ab, die wesentlich mehr Dynamik als der Tonträger ausstrahlte und bei der sich Sänger Richard Taylor deutlich verbessert präsentierte. Dass sich kein Maiden-Song in die Setlist schummeln konnte, ist keine Überraschung, schade aber dennoch. Zumindest einen Song aus der Di'Anno-Ära hätte man den Fans ja gönnen können. Im Vorprogramm traten Voodoo Six ordentlich Arsch und hatten die besseren Songs und auch den charismatischeren Frontmann an Bord. Nur eins hatten sie nicht und das war es, was die Fans im Turock sehen wollten: eine Metallegende am Bass.

 

Wir haben Fotos von:

 

BRITISH LION

 

VOODOO SIX

 

All pics by Thorsten "Doc Rock" Seiffert - no use without prior written permission.

 

Uli Jon Roth zaubert im Rockpalast

PictureEr ist so etwas wie der Magier unter den Gitarrenhelden: Uli Jon Roth hat es geschafft, dass er als eine der wenigen Gitarren-Legenden der deutschen Rockmusik gilt. Die Scorpions prägte er bis Ende der 70er Jahre maßgeblich, danach stieg er aus und widmete sich immer mehr der Suche nach dem heiligen Gral der Gitarrenkunst. 
Zuweilen philosophisch, immer aber höchst relevant, entwickelte sich sein Spiel und seine Songwriterfähigkeiten in eine andere Dimension als es bei den hardrockenden Scorpions weiter möglich gewesen wäre. Schon früh erschuf Roth die "Sky Guitar", die einen erheblich größeren Tonumfang als eine herkömmliche E-Gitarre hat. Damit war er in der Lage Violinenstücke im Originalregister zu spielen.
Schwergewichte wie Eddie Van Halen, Yngwie Malmsteen, Joe Satriani oder Kirk Hammett nennen Uli Jon Roth stets als eines ihrer Vorbilder. In den letzten Jahren hat er scheinbar wieder Gefallen an kleinen und feinen Tourneen gefunden und so wird er nach dem Besuch in der Bochumer Zeche vor zwei Jahren, am Sonntag, 20. November, ab 19.30 Uhr im Rockpalast in Langendreer (Hauptstraße 200). Der Abend steht unter dem Motto "Tokyo Tapes Revisited", womit klar sein dürfte, dass es hier um die Frühphase (manche sagen die beste Phase) der Scorpions geht. Damit läutet Uli Jon Roth die Scorpions-Woche ein, die am Mittwoch im Gastspiel der längst zu einer anderen Band, als der Magier es sich vorgestellt hatte, gewordenen Scorpions in der riesigen Kölner Arena kulminiert.

 

Tickets gibt es für 28,70 Euro HIER! Der Köln-Gig einen Tag später fällt aus.Bereits gekaufte Tickets für das Konzert in Köln können für den Besuch des Konzerts von Uli John Roth am 20.11. im Rockpalast Bochum genutzt werden. Ein Rückgabe der Tickets an den entsprechenden VVK-Stellen ist selbstverständlich ebenfalls möglich. 

 

Fotos vom letzten Auftritt in Bochum findet Ihr HIER!

Fotos: Volbeat / Airbourne

PictureVolle Lanxess-Arena, volle Köpi-Arena - läuft für Volbeat könnte man sagen. Und so begeisterten die Dänen auch in Oberhausen die Fangemeinde vollends. Im Vorprogramm gaben Airbourne naturgemäß alles und ließen sich auch nicht von einem Komplettausfall der Anlage direkt nach dem ersten Akkord nicht aus der Ruhe bringen.

 

Wir haben Fotos von:

 

VOLBEAT

 

AIRBOURNE

 

All pics by Thorsten "Doc Rock" Seiffert - no use without prior written permission.

Fotos: Paul Gilbert

Picture"Paule heißt er, ist Shreddermeister, im Rockclub an der Ecke..." Sehr frei nach Die Ärzte kann man deren alten Gassenhauer exzellent auf Mr. Big-Flitzevirtuose Paul Gilbert umdichten. Der bewies enorme Musikalität, coolen Humor und seine technische Meisterklasse im Bochumer Rockpalast. Dabei spielte Paul an diesem Abend sicher mehr Noten als Bob Dylan in seinem ganzen bisherigen Leben. Dafür ist Letzterer natürlich Literaturnobelpreisträger, während Paule lediglich ein nobler Tontorjäger in der Liga der Außergewöhnlichen Sechssaiter ist. 

 

Wir haben Bilder von:

PAUL GILBERT

 

All pics by Thorsten "Doc Rock" Seiffert - no use without prior written permission.

Fotos: Lacuna Coil / Forever Still

Picture

Seit 1996 sind die Italiener Lacuna Coil in der Metalszene unterwegs. Am Mittwoch gastierte die Band um die Sänger Cristina Scabbia und Andrea Ferro in der Essener Zeche Carl. Umflankt von zwei Vorbands, Genus Ordinis Dei sowie Forever Still, die eine ziemlich gute Show zockten, spielte die Band umjubelte Songs vom aktuellen Album "Delirium", vergass aber auch ihre alten Klassiker wie "Heaven's a lie" nicht.

 

Wir haben Fotos von:

LACUNA COIL

 

FOREVER STILL

 

All pics: Thorsten Seiffert - no use without prior written permission! 

Fotos: Amon Amarth / Testament / Grand Magus

Picture

 

Eines der besten Tourpackages des Jahres 2016 eröffnete in Oberhausen ihre Rundreise. Die musikalisch großartigen Grand Magus (auf der Bühne leider recht leblose Gestalten), das Abrisskommande namens Testament (die eine ausgezeichnete neue CD im Gepäck hatten) und die Wikinger von Amon Amarth (mit beeindruckendem Bühnenaufbau) sorgten in der Oberhausener Turbinenhalle für feuchte Augen und kleinere Hörschäden. 

 

Wir haben Fotos von:

 

AMON AMARTH

 

TESTAMENT

 

GRAND MAGUS

All pics: Thorsten Seiffert - no use without prior written permission!

Fotos: Heaven Shall Burn

PictureHeaven Shall Burn in der Essener Zeche Carl? Klingt komisch, war aber so. Schließlich füllen die Thüringer sonst ganz andere Größenordnungen von Hallen. Doch für die aktuelle Tour hieß es "back to the roots" und sowas ist bekanntlich nur überragend, wenn man es auf dem Höhepunkt veranstaltet. Heaven Shall Burn sind genau da und zur Veröffentlichung des neuen Albums "Wanderer" ging es eben auf Clubtour. Klar, dass die Zeche bis zum letzten Platz vollgestopft war, als Marcus Bischoff und Co ein echtes Abrisskommando über Essen hereinbrechen ließen. 

 

Wir haben Fotos von:

 

HEAVEN SHALL BURN

 

All pics: Thorsten Seiffert - no use without prior written permission!

Doc 'n' Roll - 05.08.16

DocnRoll-Banner

Heyho, es regnet... natürlich. "Rain or shine" ist das Motto des Wacken Open Airs, in den letzten Jahren scheint es gefühlt nur zu regnen. Deshalb war die Wahl der Schuhwerks (Gummistiefel und Wanderstiefel) eine gute. Fotos vom großen Spektakel (gestern haben Maiden wie erwartet alles abgerissen) findet Ihr auch auf dieser Seite. Einfach mal HIER stöbern.

Apropos Maiden: Gleich zwei skurrile Situationen ergaben sich gestern. So waren zu Whitesnake und Iron Maiden gerade mal 13 Fotografen zugelassen (sonst stehen hier locker 40 am Graben). Ich durfte bei beiden Shows dabei sein, kann die Bilder aber niemandem online zeigen. Da müsst Ihr wohl aufs kommende Rock Hard warten am 31. August. Da gibt es darüber hinaus auch einen weiteren Mega-Beitrag von mir.

13958035 1299574546720918 76745905380364714 o

Weil ich seit Mittwoch hier im hohen Norden bin, ist dieser DocnRoll etwas abgespeckt. Apropos Nord(en): Das Nord Open Air war mal wieder richtig geil.

Vor allem John Bush hat einmal mehr gezeigt, dass er einer der besten Sänger des Planeten ist. Und Anthrax touren weiterhin mit Joey Belladonna.... krächz krächz. Bilder vom Nord Open Air gibt es HIER! 

Jetzt, wo das Jahr mehr als halb um ist, möchte ich einmal wieder auf mein Fotoprojekt hinweisen, welches ich nun schon sagenhafte sechs Monate täglich durchziehe. Was sieht man von der Welt, wenn man nur 7cm groß ist?

Groun Dead ist der kleinste Fotograf des Planeten, immer auf der Suche nach dem heißestem Schuss in einer Welt voller Gefahren, in einer Gesellschaft, die ihn meistens nicht einmal wahrnimmt...

Das Projekt, jeden Tag in 2016 ein Bild "grounded", also vom Boden aus zu schießen, fordert mich ganz schön, doch ein paar richtig coole Shots sind dabei bislang rumgekommen. Schaut doch mal rein. HIER!

 

 

Bis nächsten Freitag

yoursdocrock

 

 

 

 

 

 

Fotos: Wacken Open Air 2016

Picture"Rain or shine" ist das Motto des Wacken Open Airs. Auch, wenn in den letzten Jahren mehr "rain" denn "shine" vorherrschte, kann das der Popularität des Mega-Festivals im hohen Norden keinen Abbruch tun. Jahr für Jahr pilgern 90.000 aufs platte Land und feiern eine fast einwöchige Party. Die ersten Fans reisten bereits am Montag an, der Lohn: Bändchen, auf denen "Du bist zu früh" zu lesen ist. Für viele ist Wacken der Jahresurlaub, für viele ist Wacken zu viel Kommerz. Doch, wer weniger auf ein Ballermannvergnügen und mehr auf die Musik schielt, erhält an den vier Spieltagen eine unglaubliche Palette von ganz großen bis ganz kleinen Bands. 

 

Wir haben Fotos von ("tote" Links werden nach und nach mit Leben gefüllt):

 

DONNERSTAG

 

FANS UND CO 

 

SKYLINE

 

SAXON
DEAD DAISIES

FOREIGNER

HENRY ROLLINS SPOKEN WORDS

 

WHITESNAKE-Fotos gibt es aus vertragsrechtlichen Gründen nur beim ROCK HARD

IRON MAIDEN-Fotos gibt es aus vertragsrechtlichen Gründen nur beim ROCK HARD

 

THERAPY

 

MICHAEL MONROE

 

FREITAG

 

DIE KRUPPS

 

GIRLSCHOOL

 

ELUVEITIE

 

BULLET FOR MY VALENTINE

 

HANSEN AND FRIENDS

 

BLIND GUARDIAN

SAMSTAG

 

METAL CHURCH

 

THERION

 

STEEL PANTHER

 

TRIPTYKON

 

TWISTED SISTER

 

Picture

 

 

All pics: Thorsten Seiffert - no use without prior written permission!

Fotos: Rock im Revier

Picture

 

Die zweite Auflage von Rock im Revier startete am Feiertag in der Dortmunder Westfalenhalle. Während es für den Freitag, an dem Iron Maiden als Headliner nominiert sind, keine Tickets mehr gibt, sind für den Samstag noch Karten an der Abendkasse erhältlich. Am Donnerstag flogen Iron Maiden mit der Ed Force one schon einmal in Düsseldorf ein (Foto unten). Iron Maiden, die mit einer sensationellen Show vor allem Songs ihres neuen Albums "The Book of Souls" präsentieren, dabei aber auch einige Klassiker nicht außer Acht ließen, räumten richtig ab. "Hallowed be thy name", "The Trooper" und natürlich "The Number of the Beast" wurden in der Halle frenetisch gefeiert. Beeindruckend wie, der gerade von einer Krebserkrankung genesene Sänger Bruce Dickinson über die Bühne hüpft. Eine grandioser Abschluss des zweiten Tages.

 

Nachdem Iron Maiden am zweiten Tag von Rock im Revier in der Dortmunder Westfalenhalle vor ausverkaufter Hütte fast ausnahmslos strahlende Gesichter hinterlassen hatte, fiel es den Bands am letzten Tag schwerer das Publikum zu begeistern. Deutlich leerer als noch am Vortag überzeugten vor allem Slayer, Gojira und In Extremo. Den Abschluss feuerten die Symphonicrocker von Nightwish mit Sängerin Floor Jansen ab, die mit viel Theatralik, Feuer und einer aufwendigen Videoshow die verbliebenen Fans in die Nacht schickten.

 

Wir haben Fotos von:

 

Donnerstag:

 

POWERWOLF

 

GARBAGE

 

MANDO DIAO

 

Freitag:

 

THE RAVEN AGE

 

TREMONTI

 

GHOST

 

SABATON

 

IRON MAIDEN

Aus vertragsrechtlichen Gründen gibt es meine Iron Maiden Bilder beim Lokalkompass.

 

 

 

Samstag:

 

SUICIDAL TENDENCIES

 

GOJIRA

 

ANTHRAX

 

APOCALYPTICA

 

NIGHTWISH

 

All pics: Thorsten Seiffert - no use without prior written permission!

 

 

 

Fotos: Air Raid / Scanner / Charcoal Fire

Picture

 

Das Pokalfinale machte den Veranstaltern der Rockpalast-Geburtstagsparty einen dicken Strich durch die Rechnung und das anvisierte Konzert mit Rage musste verschoben werden. Statt dessen gab es bei freiem Eintritt ein dynamisches Trio im Rockpalast. Wir haben Fotos von:

 

SCANNER

  

AIR RAID

 

CHARCOAL FIRE

 

 

All pics: Janine Ulbrich - no use without prior written permission!

Fotos: A-ha

Picture

 

Und sie lassen immer noch die Mädels kreischen, auch, wenn Letztere mittlerweile eher reifere Erwachsene sind: A-ha machten in der Oberhausener Arena Station und 7000 - zumeist weibliche - Fans kamen. Dabei feuerten Morten Harket und Co erwartungsgemäß alle Hits ab. Seite 1982 ziehen der Sänger und Pål Waaktaar-Savoy sowie Magne Furuholmen nun schon durch die Welt. A-ha lösten sich im Dezember 2010 auf, gaben aber im März 2015 ihre Reunion bekannt. 

 

Wir haben Fotos von:

 

A-ha

 

All pics: Thorsten Seiffert - no use without prior written permission!

Fotos: Rock meets Classic 2016

Picture

Es ist mittlerweile eine echte Institution: Klassische Musiker treffen auf Rockstars, das Ergebnis fast immer ein wahrer Augen- und Ohrenschmaus. Bereits zum siebten Mal gab es bei der renommierten Rock meets Classic-Tour ein einzigartiges Konzerterlebnis aus legendären Rockgrößen und klassischer Musik in der Düsseldorfer Mitsubishi Electric Halle. Als Solisten waren Joey Tempest (Europe), Steve Walsh (Kansas), Midge Ure (Ultravox), Scott Gorham & Ricky Warwick (Thin Lizzy), Andy Scott & Pete Lincoln (The Sweet), Dan McCafferty (Nazareth) und als Special Guest Doro am Start. Schade, dass die bestuhlte Halle nur rund zur Hälfte gefüllt war. 

 

Wir haben Bilder von

 

ROCK MEETS CLASSIC ORCHESTER / ALLSTAR JAMORCHESTER / ALLSTAR JAM

 

MIDGE URE (ULTRAVOX)

 

THIN LIZZY - SCOTT GORHAM / RICKY WARWICK

 

THE SWEET - ANDY SCOTT / PETE LINCOLN

 

STEVE WALSH (KANSAS)

 

DAN MCCAFFERTY (NAZARETH)

 

DORO

 

JOEY TEMPEST (EUROPE)

 

All pics: Thorsten Seiffert - no use without prior written permission.

Fotos: Dream Theater in Bochum

Picture

 

Opulent, opulent: Was Dream Theater auf ihrer "The Astonishing"-Tour im Bochumer Ruhrcongress (mit 2000 Besuchern ist die bestuhlte Halle nicht ganz ausverkauft) auffahren, gleicht schon ziemlich großem Kino. Die letzte Scheibe, ein leicht überladenes Kitsch-Konzeptalbum mit Überlänge, wird in Gänze aufgeführt, der Abend in zwei Akte mit Pause unterteilt. Schade, dass die Fotografen dafür in die letzte Reihe der Halle verbannt werden mussten. 

 

Wir haben Fotos von:

 

DREAM THEATER

 

All pics: Thorsten Seiffert - no use without prior written permisson.

Doc 'n' Roll - 06.11.2015

DocnRoll-Banner

 

Heyho, heute Abend spielen die Foo Fighters in Köln. Ich werde nicht dabei sein, obwohl ich eine Akkreditierung dafür habe. Der Grund ist einmal mehr, dass der Größenwahn einer Band ein Vertragswerk hat aufsetzen lassen, den man als Fotograf, der seine eigene Arbeit schätzt einfach nicht unterschreiben kann. In diesem muss man nämlich zustimmen, ALLE Rechte an den Bilder, an seinen eigenen Bildern wohlgemerkt, an die Foo Fighters abzutreten. Die können dann damit T-Shirts drucken, wenn sie wollen, und sich die Taschen noch voller machen. Im Umkehrschluss erlaubt mir Doof Gröhl leider nicht, dass ich seine Songs nutzen kann, um Geld damit zu verdienen. Komisch, oder? Den Vertrag seht ihr in diesem Beitrag, klickt Ihr drauf, könnt Ihr ihn vergrößern. Edit: Mittlerweile wurde diesem Vertrag ein veränderter nachgeschoben, der an der generellen Sachlage aber wenig ändert. Zum Zeitpunkt der Zusage, die Band fotografieren zu "dürfen", war dieser Vertrag die voraussichtliche Maßgabe.

vertrag

So sehr ich Grohl musikalisch schätze, das ist einmal mehr ein absoluter Affront. Wie immer gibt es auch dieses Mal Kollegen, die den Sermon unterschreiben. Es muss jeder selber wissen, wie sehr er seine eigene Arbeit wert schätzt. Ich schätze meine so sehr, dass ich diese nicht Millionäre verschenke - mittels Knebelvertrag, So bleibt mir und Doof Gröhl nur eine meiner berühmten Skizzen (siehe unten), womit er sich in eine Reihe mit Marilyn Manson stellen darf. Auch der wurde von mir bereits derart verschönert.

 

Immerhin gibt es Leute, die gute Fotos schätzen und sogar bezahlen. Das Ecplise-Magazin wird in einer der nächsten Ausgaben etwas aus meiner Joe Satriani-Reihe veröffentlichen. Auch bei diesem Konzert waren die Arbeitsbedingungen übrigens unsäglich. In der nur zu einem Drittel gefüllten bestuhlten Halle (Ruhrcongress Bochum) mussten die Fotografen von der Seite (rechts oder links) aus rund 20/25 Metern fotografieren. Der Winkel war schlecht und die Argumentation, dass man den Fans vor der Nase rumgeturnt wäre, nicht schlüssig, schließlich war genug Platz bei dem schlechten Besuch. Die Fotos sind dennoch gut geworden, was eigentlich schade ist, denn so wird Management/Künstler auch noch mit PR belohnt. 

doofgroehl

Ebenfalls Wert geschätzt wird man im Hause Ernie Ball/Music Man, die eines meiner Marco Wriedt-Fotos auf deren Künstler-Seite featuren wollten. HIER kann man es sich anschauen.

  

Ihr wisst es ja schon: Der RocknRoll Reporter wird zehn Jahre alt und da wir Euch so lieb haben, hauen wir zum Geburtstag eine Limited Edition der schönsten Pics der letzten zehn Jahre raus. In Zusammenarbeit mit Pixum verschenken wir drei 26-seitige-Hochglanz-Fotobücher mit Bildern von 2005 bis 2015. Das Cover seht Ihr oben, die Bücher sind natürlich Einzelstücke und nicht verkäuflich. 

 

Die Digitalgitarristen freuen sich über einen anderen Preis: Von IK Multimedia kommen zum Jubiläum gleich 3 Pakete mit Codes für Mesa/Boogies. Amplitube Mesa/Boogie - um genauer zu sein. Die Kollektion bestehend aus Mark III, Mark IV, Dual & Triple Rectifier sowie TransAtlantic TA-30 plus entsprechenden Kabinetten kostet 149,99 Euro. Die Gitarren-Verstärkersimulation AmpliTube für Mac- und Windows-DAW ist eine der hochwertigstens auf dem Markt. Mit den Codes könnt Ihr aber auch jedes andere Produkt im IK Multimedia Shop "kaufen".Echte Rocker brauchen natürlich Tattoos und Piercings. Das wissen auch die Jungs von Rockland Tattoos in Witten. Sie stiften uns je einen 50 Euro-Gutschein für Piercing und Tattoo. Dazu schicken wir Euch zum Nikolaut mit den Giganten von Bullet. Alle Einzelheiten zum Gewinnspiel findet Ihr übrigens HIER!

 

 

 Rock on!

 

yoursdocrock

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Doc 'n' Roll - 30.10.15

DocnRoll-Banner

 

Guten Tag, liebe Gemeinde. Wer am Samstagabend die Tür öffnet, sollte Süßkram parat haben. Immer öfter heißt es auch bei uns „Süßes oder Saures“ und schaurig-schöne (?) Gestalten tummeln sich, um ein durch und durch „undeutsches“ Fest zu feiern. Tut also gar nicht so weh, wenn man mal über den Zaun blickt und schaut, was andere Völker so machen. Dabei hat der Siegeszug des gruseligen Fests durchaus eine Weile gebraucht und ist mittlerweile ein beliebter Spaß im Herbst. Manchen Dingen muss man einfach seine Zeit lassen, um sie in Gänze zu verstehen. Angst ist da nie ein guter Berater. Apropos Halloween: Mein fast schon traditionelles Halloween-Shooting brachte dieses Mal gleich drei Gruseldamen vor meine Kamera. Dazu gibt es ein wirklich lustige Geschichte: Wir haben uns in einer verlassenen Zechensiedlung "verschanzt", um dort möglichst abgeranzte Fotos machen zu können. PictureEines der verlassenen Häuser wählten wir als "Hauptquartier", breiteten uns im Erdgeschoss mächtig aus (Fotorucksack, Kaffee, Handys, Garderobe etc). bevor wir auf die Idee kamen, doch einmal in der ersten Etage zu shooten. Da dort weit und breit niemand war, haben wir alle Klamotten unten gelassen. Wenige Minuten später ertönte von unten Lärm. Jugendliche rannten in "unser" Haus. Kein Grund zur Panik? Generell nicht, aber unsere Wertsachen wollten wir doch nicht unbeaufsichtigt lassen. Deshalb hasteten wir schnell die Treppe runter, allen voran die drei Grazien im vollen Zombie-Makeup.

Kurzum: Wie würdet Ihr reagieren, wenn plötzlich und ohne Vorahnung in einer verlassenen Siedlung Zombies mit offenen Wunden vor Euch stehen würden? Genau! Unsere jungen Besucher haben sich fast eingenässt und wir uns halbtot gelacht. Nach dem Schreck waren die Jugendlichen aber sehr höflich und erbaten Eintritt in unsere Location. Wer mehr als das eine Foto aus dem Shooting sehen will, surft einfach einmal HIER entlang!

Desweiteren ist das die Woche der Konzerte: Am Dienstag strolchte ich bei Epica herum und leide noch jetzt an den grell gelben Lichtern, während der Donnerstag den finalen Countdown herunterzählenden Schweden von Europe (PICS) vorbehalten war. Heute geht es zu Gitarrrengott Joe Satriani (Ruhrcongress Bochum), am Sonntag zu Gamma Kai, ähh, Gamma Ray mit Kai Hansen (Zeche Bochum). Busy days...

 

 Der RocknRoll Reporter wird zehn Jahre alt und da wir Euch so lieb haben, hauen wir zum Geburtstag eine Limited Edition der schönsten Pics der letzten zehn Jahre raus. In Zusammenarbeit mit Pixum verschenken wir drei 26-seitige-Hochglanz-Fotobücher mit Bildern von 2005 bis 2015. Das Cover seht Ihr oben, die Bücher sind natürlich Einzelstücke und nicht verkäuflich.

Die Digitalgitarristen freuen sich über einen anderen Preis: Von IK Multimedia kommen zum Jubiläum gleich 3 Pakete mit Codes für Mesa/Boogies. Amplitube Mesa/Boogie - um genauer zu sein. Die Kollektion bestehend aus Mark III, Mark IV, Dual & Triple Rectifier sowie TransAtlantic TA-30 plus entsprechenden Kabinetten kostet 149,99 Euro. Die Gitarren-Verstärkersimulation AmpliTube für Mac- und Windows-DAW ist eine der hochwertigstens auf dem Markt. Mit den Codes könnt Ihr aber auch jedes andere Produkt im IK Multimedia Shop "kaufen".Echte Rocker brauchen natürlich Tattoos und Piercings. Das wissen auch die Jungs von Rockland Tattoos in Witten. Sie stiften uns je einen 50 Euro-Gutschein für Piercing und Tattoo. Dazu schicken wir Euch zum Nikolaut mit den Giganten von Bullet. Alle Einzelheiten zum Gewinnspiel findet Ihr übrigens HIER!

 

Picture

 

 Rock on!

 

yoursdocrock

 

 

Fotos: PIL

PictureJohnny Lydon alias Johnny Rotten ist als Stimme der Sex Pistols DIE Punklegende schlechthin. Mit seiner Band Public Image Limited machte der Brite in der Bochumer Zeche Station. Ohne Vorband legte Lydon direkt los. Die Fans in der nahezu ausverkaufte Zeche vor seinem Notenständer (von dem er alle Texte ablesen musst) lechzten dankbar nach Hits wie "This is not a love song" und fühlte sich fast zwei Stunden lang wieder wild und unangepasst. Frei nach Frank Zappa: Punk's not dead, it only smells funny.

 

Wir haben Fotos von:

 

PIL

 

All pics: Thorsten Seiffert - no use without permission

 

12143135 1114031608608547 3294897709637366496 n

Fotos: Riverside / The SixxiS

PictureDass feinster Prog-Rock nicht unbedingt aus dem vereinigten Königreich kommen muss, beweisen nun seit bereits sechs Alben die Polen von Riverside. Jede CD der Mannen um Mariusz Duda ist schlichtweg ein Meisterwerk. Der neue Silberling "Love, fear and the Time Machine" macht da keine Ausnahme, auch wenn die Band es hier etwas ruhiger angehen lässt als beim superben Vorgänger "Shrine of New Slaves Generations" (2013).
Die Einflüsse des Polen-Vierers sind vielschichtig, reichen von offensichtlichen Prog-Verweisen wie Genesis, Marillion oder Yes auch zu Iron Maiden oder der ein oder anderen Thrash-Kante. In der Oberhausener Turbinenhalle konnte man sich von der Güte der Band überzeugen. Im Vorprogramm schaffte es The SixxiS mit deutlich härteren Klängen das Publikum für den Hauptact warm zu spielen.

 

Wir haben Fotos von:

 

RIVERSIDE

 

THE SIXXIS

 

All pics: Thorsten Seiffert - no use without permission