Review: Dead Memory - Dance In Flames

Knapp vier Jahre nach ihrem letzten Album "Welcome To My Fairy Tale" (der Titeltrack ist noch immer ein absoluter Anspieltipp!) und der unfreiwilligen Corona-Pause melden sich DEAD MEMORY mit ihrer Single "Dance In Flames" zurück. Und der Vierer um Frontmann David Mende hat die Pause eindrucksvoll genutzt.

dance in flames"Harte Gitarrenriffs lassen das Feuer aus den Lautsprechern lodern, während der melodische Gesang leichtfüßig darüber tanzt", schreiben sie selbst, und das trifft es ziemlich präzise.dead memory

Ungewohnt hart und kompromisslos startet das Brett der Jungs aus dem Pott, spätestens mit einsetzendem Gesang fühlt man sich irgendwo zwischen 30 Seconds to Mars und Linkin Park. Der Refrain brennt sich dann eindrucksvoll melodisch ins Ohr. "I'm here to stay, I'm gonna dance in flames"! Bleib, wer du bist, auch wenn die Welt um dich herum brennt. Der Song köchelt dann kurz runter, um im großen Finale nur noch verbrannte Erde zu hinterlassen. So muss das!

 

Dead Memory vereinen hier modernen Metal mit Heavy Rock feinster Kajüte. Der Song ist ein Vorgeschmack auf die EP "Awake", die im Spätsommer erscheinen soll. Ich freue mich jetzt schon darauf!

Den Clip zum Song gibt es hier:

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.