rrrlogo

 

The fastest Mag on the Web - since 2005

Samstag April 19, 2014
Home  //  REPORTS  //  CD-Kritiken  //  Blackmore´s Night:The Beginning Box
  • bild3-2.jpg
  • bild3-5.jpg
  • bild3-6.jpg
  • bild3.jpg
  • basement.jpg
  • bild3-4.jpg
  • bild3-7.jpg
  • bild3-3.jpg

RnR-Reports

blackmoresnight the beginningRichie Blackmore hat viele Verdienstorden am imaginären Gitarrengurt kleben: Mit Smoke on the Water sorgte er für das allumfassende Anfängerlick, das von jedem Gitarrenneuling mindestens einmal gespielt wird, darüber hinaus erschuf er mit Deep Purple und später Rainbow vertrackte Klangpassagen ohne sich jemals vom Hardrockpfad zu weit zu entfernen. Da der gute Richie schon immer für diverse Verrücktheiten gut war (um es positiv auszudrücken), überraschte es niemandem so recht, dass er mit seiner holden Angetrauten Candice Night irgendwann der mittelalterlichen Schnarchmusik zuwandte und mit Blackmore's Night die Welt beglückte. Was die meisten Purple und Rainbow-Fans anwiderte, hat dennoch durchaus viele Freunde gefunden. Wer noch nicht auf den tuckernden Renaissance-Zug aufspringen wollte oder ein echter Hardcore-Fan ist, findet jetzt mit der noblen Box "The Beginning" reichlich Stoff, um dies nachzuholen. Geboten wird eine ganze Menge: Im wunderbaren Samtkarton finden sich die beiden Werke "Shadow of the Moon" und "Under a violett Moon" sowie zwei DVDs mit Live-Mitschnitten der dazugehörigen Touren. Letztere sind nicht unbedingt als Konzertaufnahmen anzusehen, vielmehr geht es hier ein wenig mehr dokumentatorisch zu, wobei mit Bühneneinblicken nicht gespart wird. Dazu gibt es Interviews und vieles mehr. Ergänzt wird das Werk durch dicke Booklets mit massig Fotos (aber keinen Hinweis auf die Namen der beteiligten Mitmusiker). Für Fans ist die Box ein schönes Geschenk, mit der Musik werden die RocknRoll-Reporter jedoch in diesem Leben nicht mehr warm.

Share on Facebook

Gig-Tipps

Translate