rrrlogo

 

The fastest Mag on the Web - since 2005

Montag November 24, 2014
Home  //  REPORTS  //  INTERVIEWS  //  "Ich muss bewegt sein, um zu singen": Frank Turner im Interview

"Ich muss bewegt sein, um zu singen": Frank Turner im Interview

Singer, Songwriter und Ex-Punkbandlead Frank Turner hatte während seiner aktuellen Studioaufnahmen Zeit, den RocknRoll-Reporter Rede und Antwort zu stehen. Zwischen den komplizierten Aufnahmen des Drumsets fühlten wir Frank auf den Zahn.


Frank Turner 20 von 45

Frank, du hast gerade eine große US-Tour absolviert, davor warst du ein Teil der olympischen Eröffnungsfeier in London. Kann es noch fetter werden? Was sind deine Zukunftspläne, wenn es darum geht, die Musikwelt zu übernehmen?

Frank Turner: Diese Dinge haben immer schon die Erwartungen weit übertroffen, die ich hatte, als ich das Ganze gestartet habe. Ein Teil von mir denkt, dass das alles irgendwann zusammenbrechen muss, und ein anderer Teil von mir meint, dass es keine Grenzen gibt, angesichts dessen, was bisher passiert ist. Insgesamt will einfach nur immer wieder versuchen, mein Bestes zu geben, gute Songs zu schreiben und gute Shows zu spielen. Dann werden die Dinge schon ihren Weg finden.

Beim Lesen deiner Texte hat man den Eindruck, dass du schon viel durchmachen musstest. Deine Songs machen sich gut als Medizin für die Seele des Zuhörers.   Ist es leichter ein gutes LIed zu schreiben, wenn die Seele brennt?

Ich glaube schon, ja. Ich meine, du musst bewegt sein, um zu schreiben, etwas zu singen - und dann natürlich es jede Nacht aufs Neue zu tun, wenn du auf Tour bist. 

Apropos Tour: Du spielst sowohl im Bandgefüge mit den Sleeping Souls als auch als Solo-Künstler. Wie verändern sich deine Songs in den beiden unterschiedlichen Konzepten?

Es ist einfach jeweils etwas ganz anderes und ich mag das sehr. Die Möglichkeit zu haben, zwischen diesen beiden Dingen hin- und herzureisen, aber dennoch die gleichen Lieder zu spielen, bedeutet, dass ich jedes Mal neue und verschiedene Ansätze bei meinen Songs herausfinden kann. Es hält mich frisch, hält die Songs für mich interessant. Mit der Band sind die Shows mehr durchgeplant, präziser, während ich solo oft nur irgendwas passieren lasse. Es ist eine gute Kombination.

Die RocknRoll-Reporter haben dich beim Devilside-Festival (Fotos HIER) zwischen all den Hard and Heavy Bands hören dürfen. Fühltest du dich unwohl in dieser Situation, vor Fans, die deine Songs nicht kennen und mehr auf Metal stehen, zu spielen?

Überhaupt nicht. Ich halte mich für einen Entertainer von Berufswegen und ich spiele einfach gerne Shows, egal für wen und egal wo. Das Line-Up auf dem Devilside war ein wenig seltsam, aber am Ende des Tages sind Menschen einfach Menschen. Mir ist es egal, für wen ich spiele, ich fühle mich auf der Bühne immer wohl. 

Du würdigst alte englischen Traditionen und spielst immer wieder Songs, die hunderte von Jahren alt sind. Wo liegt die Schönheit in diesen Liedern?

Ich mag das mittelalterliche Gefühl, das sie verströmen. Die Idee, Teil einer Tradition zu sein, von etwas, was wichtiger ist als eine Person, eine Lebenszeit. Einen Song zu singen, der zum ersten Mal vor über 500 Jahren aufgetaucht ist, einen Song, den meine Vorfahren gesungen haben könnten, ist ein tolles Gefühl. Ich finde es wundervoll und es gibt einem einen ganz anderen Eindruck vom Leben und der Musik.

Zum Schluss natürlich unsere Lieblingsfrage: Wenn du ein Charakter der Simpsons wärest, wer würdest du sein wollen und warum?

Ich wäre wahrscheinlich Otto, der Busfahrer. Er hat alles ziemlich gut ausgecheckt, haha.


 

Am 15. Dezember zelebrieren die Donots ihrer Tourabschluss in der Halle Münsterland in Münster unter dem Namen „Grand Münster Slam 2012". Zu dieser Show hat sich die Band einen ganz besonderen Special Guest ins Boot geholt. Frank Turner & The Sleeping Souls werden den Abend eröffnen.Das man dort auch die gemeinsame Single „So long„ performen wird, dürfte ziemlich sicher sein. Donots -Sänger Ingo: „Wir freuen uns riesig, beim größten DONOTS-Konzert aller Zeiten einen ganz besonderen Gast und Freund als Special Guest begrüßen zu können"

Auch im Jahr 2013 ist Frank unterwegs und spielt am 31. Januar im Vorprogramm der grandiosen Dropkick Murphys in Düsseldorf. Mehr dazu HIER!

 

Share on Facebook

Gig-Tipps

Translate