Fotos: Phillip Boa & the Voodoo Club

0
(0)

Picture

 

Ein „Frontmann“, der das Publikum anpöbelt („Ey, du Arsch, hör auf zu blitzen“), weil es Erinnerungsfotos macht, der das Licht scheut, wie Dracula den hellen Tag, der seine Texte aus einer dicken Kladde abliest (Foto) und bei den Ansagen ins Mikro nuschelt? Axel Rose jedenfalls wäre stolz auf Ernst Ulrich Figgen, so der bürgerliche Name von Philip Boa. Die Fans scheinen aber Einiges gewohnt zu sein, denn im rappelvollen Essener Turock tobt die Masse als sei dies das letzte Konzert der 80er Ikone, vergebend und vergessend, im Zeittunnel der großen Hits schwebend. Während Boa sich ein ums andere Mal ins kaum vorhandene Rampenlicht verirrt, leben sein Mitmusiker ein nahezu luminanzfreies Dasein. Schade, man hätte sie doch gerne ab und zu einmal gesehen – und sei es nur, um festzustellen, dass diese nicht aus einer Kladde ablesen müssen.

{eventgallery event=’PHILLIPBOATHEVOODOOCLUB‘ attr=images mode=lightbox max_images=25 thumb_width=60 }

 

Alle Fotos: Thorsten Seiffert. No use without permission.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

You May Also Like